Riane Lüthi (* 1964 in Basel) produziert unter dem Label –RezyklieRt-. Dies insbesondere, weil sie nahezu alle Verarbeitungsmaterialien aus dem familieneigenen Hausräumungsbetrieb, von Flohmärkten, Brockenstuben, der Natur und/oder Schenkungen bezieht. Ihr Sortiment ist eine reich bestückte Wunderkammer, die nicht zuletzt beredt Zeugnis ablegt von unserer Konsum-, Wohlstands,- und Wegwerfgesellschaft. Die Werke sind eine Augenweide, gespickt mit Verweisen auf Mode, Comic, Literatur, Kunst und Alltag. Obschon secondhand kommen ihre Werke keineswegs verstaubt daher, sondern bergen den Charme des clever und humorvoll Rezyklierten- eine Mischung von Kunst, Kitsch und Design, Und natürlich ist jedes Stück ein sorgsam komponiertes, aufwendig und mit ökologischen Mitteln von Hand gefertigtes Unikat. Sie produziert im Werkstatthaus der Aktienmühle in Basel.

Textilschalen:
Diese Schalen in den Grössen S,M und L haben einen Kern aus Zuckerrohrfasern und sind komplett mit Textilien überzogen. Die aufwendige Verarbeitung in über 25 Einzelschritten machen das Endprodukt bruchfest und von Hand abwaschbar. Von der Bettwäsche bis zum Taschentuch, von der Krawatte bis zum Unterrock -Haushaltswäsche, Kleider und Reste von Schneidereien legen Zeugnis ab von über 70 Jahren helvetischer Stoffgeschichte welche in jedem Betrachter Erinnerungen weckt.

Schaukästchen:
Diese kleinen Dioramenbilder haben einen buchbinderischen Rahmen aus alten Bundesordnern, Bücherrücken oder Kartonreste und sind frontverglast. Die Interieurs, bestehend aus Hintergrundsbild und Accessoires, sind alles sorgsam gehegte Fundstücke aus aller Welt. Die jeweiligen Kompositionen sind eine skurrile Mischung von Althergebrachtem und Moderne welche Erinnerungen wecken, vergnüglich-kostbare Kleinode!

Ausstellung:
Donnerstag, 6. September bis Sonntag, 23. September 2018

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 11 bis 17 Uhr, sowie während allen Veranstaltungen des Kleinkunst-Festivals Chrüz & Quär.

Veranstalter:
Riane Lüthi

Simone Stein und Susanna Dieterle haben Augen für schöne Formen und Farben, teilen sich die Freude am Gestalten – und lieben die Begegnungen mit Menschen.  Sie treffen sich ausserhalb ihres ebenfalls bunten Familienalltags regelmässig in  einer der beiden Küchen, wo neue Ideen ausgetauscht werden, wo philosophiert  und oft bis spät in die Nacht kreativ gearbeitet wird.

Die gemeinsame Faszination an unterschiedlichen Persönlichkeiten und Charakteren hat die beiden Freundinnen dazu inspiriert, in liebevoller Handarbeit beflügelte Kugelkreaturen zu erschaffen – kein Figürchen wie das andere, so verschieden wie wir Menschen es auch sind. Beim Arbeiten werden singende und musizierende Herren, elegant gekleidete Damen, fröhliche Handwerker, verträumte Romantiker bis hin zu wilden Punkern geboren.

Das Basismaterial der Körper bilden ausrangierte Weihnachtskugeln, welche mit bunten Gewändern, lustig modellierten Gesichtern und auserwählten Utensilien und Details kunstvoll geschmückt werden. Durch deren Haltung und Ausdruck entsteht im Prozess etwas Lebendiges und es kommt zu einer Art Dialog zwischen den Künstlerinnen und den erschaffenen Figuren. So erhalten auch alle «Neugeborenen» einen passenden Namen und werden dadurch noch individueller.

Zum ersten Mal präsentieren Simone Stein und Susanna Dieterle nun ihre «Schätze» an einer Ausstellung.

Ausstellung:
Donnerstag, 6. September bis Sonntag, 23. September 2018

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 11 bis 17 Uhr, sowie während allen Veranstaltungen des Kleinkunst-Festivals Chrüz & Quär.

Veranstalter:
Simone Stein und Susanna Dieterle

Nelli Textor:
Schon in jungen Jahren entdeckte ich die Liebe zur Textilkunst.Vor 13 Jahren zog ich nach Fällanden, wo ich seit 10 Jahren mit grosser Leidenschaft und viel Kreativität Textile Bilder aus Seide und Baumwolle entwerfe und nähe. Regelmässig führe ich Kurse an Schulen, Quiltgruppen und für Private durch. Zu meiner grossen Freude und Motivation sind meine Werke gefragte Objekte.

Eveline Chiavi:
Eveline Chiavi setzt sich seit Jahren mit der Aquarell-Technik auseinander. Ihr Fachwissen erweitert sie in Weiterbildungen im In- und Ausland unter anderem in Amerika, Frankreich, Österreich und Deutschland. Ihre Freude und ihr Wissen rund um das Aquarell gibt sie gerne in Zürich, Poschiavo und in der Oberen Mühle in Dübendorf weiter. In Kennerkreisen sind die Kursangebote äusserst beliebt, da nicht nur die eigene Handschrift, sondern auch die eigenen Ideen gefördert werden.


Vernissage:
Freitag, 28.September 2018 von 18.00 Uhr - 21.00 Uhr

Ausstellung vom 29. September bis 7. Oktober 2018:
Montag, Dienstag und Mittwoch von 14.00 Uhr - 18.00 Uhr
Donnerstag und Freitag von 14.00 Uhr - 20.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 11.00 Uhr - 17.00 Uhr

Während der Ausstellung werden Mini-Kurse angeboten.
Wir freuen uns auf Sie und ihren Besuch!

Veranstalter: Nelli Textor

Wenn ich male, bewege ich mich in einem Zustand zwischen Wachen und Träumen, wo die Gedanken genau so wichtig sind, wie die Realität. Die Harmonien und Kontraste, die dabei entstehen, bringen den Bildinhalt zum Schweben und stellen Fragen, auf die es viel mehr Antworten gibt als nur meine eigenen. Begleitet mich auf meiner Reise.

Ausstellung vom Freitag, 12. Oktober 2018 bis Sonntag, 21. Oktober 2018

Vernissage: Freitag, 12. Oktober, 18.00 – 21.00 Uhr

Apéros:

Samstag, 13. Oktober, 16.00 – 19.00 Uhr
Sonntag, 14. Oktober, 14.00 – 16.00 Uhr
Dienstag, 16. Oktober, 16.00 – 19.00 Uhr
Freitag, 19. Oktober, 18.00 – 20.00 Uhr
Samstag, 20. Oktober, 16.00 – 19.00 Uhr

Finissage: Sonntag, 21. Oktober, 14.00 – 16.00 Uhr

Veranstalter: Regula Kolb

18 Gestalterinnen und Gestalter aus der ganzen Deutschschweiz zeigen und verkaufen während drei Tagen ihre neusten Kreationen.

Viel Schönes und Fantasievolles gibt es zu entdecken. Zum Beispiel die verspielten Drahtbilder von Elisabeth Ringger, die kecken Pappmaché-Figuren von Kathrin Perler, die bunte Mode von Eva Geisenhainer oder der edle Schmuck von Désirée Müller und noch viele weitere Arbeiten aus Werkstoffen wie Glas, Holz, Metall, Papier, Porzellan, Filz usw.

Es sind Unikate oder Kleinserien aus schönen Materialen, perfekt verarbeitet und tragen alle die ganz persönliche Handschrift der Künstler.

Ausstellung vom Freitag, 26. Oktober 2018 bis Sonntag, 28. Oktober 2018

Öffnungszeiten:
Freitag von 14 bis 19 Uhr
Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr


Veranstalter: www.handwerkspirale.ch


Drei Kunstschaffende stellen sich vor und zeigen ihre besten Werke. Ob Malerei, Kalligraphie oder Silberschmuck. Wir bieten eine grosse Vielfalt an virtuosem Wirken.

Uschi Burger (Silberschmuck)
Despi Mantadakis-Pavlidis (Acryl-Bilder)
Kenan Gözübüyük (Acryl-Bilder und Kalligraphie)

Ausstellungzeiten:
Samstag, 3. November 2018 von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Sonntag 4. November 2018 von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Veranstalter: Uschi Burger, Despi Mantadakis-Pavlidis, Kenan Gözübüyük

Abstrakte Acrylbilder von Jrma Krayss treffen auf keramische Kreationen von Maja Marti

Jrma Krayss und Maja Marti, beides Künstlerinnen aus Nänikon, wo sie schon über 22 Jahre wohnen und wirken.

Anlässlich einer Gemeinschaftsausstellung im Jahr 2012 in der Galerie ‚L’ in Nänikon, lernten sich die beiden Näniker Künstlerinnen kennen. Dort entdeckten sie die gemeinsame Sprache ihrer Kunstwerke. Beide arbeiten unter anderem mit Kupfer, Eisen und Gold. Auch Sand, Tabakblätter, Palmfasern und Gewürze, alle selbst gesammelt in verschiedenen Teilen der Erde, vor allem in Afrika, Sri Lanka und Kuba, bereichern die Acrylbilder von Jrma Krayss. Diese erdigen, naturnahen Rohstoffe, wie auch der Ton in der Keramik lässt wohl die Harmonie dieser Kunstwerke erklären. Die Klarheit und Einfachheit in Form und Farbe der Tonkreationen von Maja Marti lässt zudem keine Konkurrenz zu den Acrylbildern aufkommen.

Lassen Sie sich verzaubern von der Ausdrucksstärke und Vielfalt dieser Kunstwerke.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Gerne empfangen die Künstlerinnen Interessierte auch in ihren Ateliers in Nänikon oder auf ihrer Webseite. Jederzeit können Sie einen persönlichen Termin vereinbaren.

Eröffnung:

Freitag, 9. November 2018, 18 Uhr bis open end

Vernissage: 

Samstag, 10. November 2018 von 14 Uhr bis open end
Livemusik „R&B bis Jazz“ um 18 Uhr

Ausstellung:

Sonntag, 11. November 2018 von 11 bis 16 Uhr
Donnerstag, 15. November 2018 von 18 Uhr bis open end
Freitag, 16. November 2018 von 18 Uhr bis open end
Samstag, 17. November 2018 von 11 bis 19 Uhr
Sonntag, 18. November 2018 von 11 bis 16 Uhr


Jrma Krayss (geb. 1963)

Telefon +41 79 368 29 15
Bietet auch unverbindliche Beratungen vor Ort an
Atelier, Waldaustrasse 1, 8606 Nänikon 
www.krayss.ch     
                                      

Maja Marti (geb. 1962)

Telefon +41 79 225 72 44
Bietet laufend Kurse an der Scheibe an, gemäss Webseite
Töpferei Maja Marti, Schwerzistr. 40, 8606 Nänikon
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.töpferei-maja-marti.ch


Veranstalter: Maja Marti und Jrma Krayss

Anita Rüfenacht (Jahrgang 1950) ist im Oberaargau und in der Stadt Bern aufgewachsen. Dort absolvierte sie die Handelsschule und war als kaufmännische Angestellte in verschiedenen Sparten tätig. Aber schon ganz früh meldete sich bei ihr der Drang nach künstlerischem Schaffen. Der Umzug nach Zürich, die Heirat und die Gründung einer eigenen Familie verstärkte in ihr den Wunsch, dem Bürojob definitiv den Rücken zu kehren.

Über Umwege fand sie zur Bauernmalerei und nach einer gründlichen, mehrjährigen Ausbildung bei Godi Hofstetter, einem reputierten Kirchen- und Bauernmaler, begann sie an verschiedenen Ausbildungsstätten selbst zu unterrichten – eine erfüllende Tätigkeit, welcher sie auch heute noch mit viel Freude und Elan nachgeht.

Den Weg zur Naiven Malerei hat sie sich jedoch als Autodidaktin selbst erschaffen – und diese kleinformatige Malerei beglückt und beflügelt unvermindert auch jetzt noch. Unter dem Kürzel «Anita» malt sie mit Vorliebe schweizerische Landschaften, belebt mit dazu passenden Menschen und alten Häusern, oft in den vier Jahreszeiten. Zudem haben es ihr die Winterbilder mit unterschiedlichsten Farbgebungen ganz besonders angetan.

Nicht zu vergessen sind aber auch die fröhlichen Bilder mit Vierbeinern aller Art, wobei es ihr insbesondere Katzen und das liebe Federvieh angetan haben, die dann in verschiedensten Variationen mit dem Pinsel eingefangen werden.

Und so findet man beliebige Darstellungen einer heilen Welt, die liebevolle Details hervorhebt. Paradiese, die letztlich nur noch in Bildern erhalten geblieben sind und von dort aus eine ansteckende Fröhlichkeit verbreiten. Viele Betrachter entdecken die Feinheiten jedoch erst auf den zweiten Blick und staunen oft darüber, mit welcher Liebe zur Natur, zu Farbe und Szenarien des täglichen Lebens reizvolle Augenblicke mit dem Pinsel eingefangen wurden. Ja, man fühlt sich echt wohl in dieser Welt!

Einige ihrer Bilder haben in der Form von Kunstkarten die Reise in die weite Welt geschafft. International tätige Hilfswerke wie Unicef, Kinder in Not u.a.m. helfen mit Erfolg, die mit ihrer Arbeit geschaffenen Idylle auf dem ganzen Erdball zu verbreitern.

Vernissage:
Freitag, 23. November 2018 von 18.30 Uhr - 21.00 Uhr

Ausstellung vom 24. November bis 2. Dezember 2018:
Montag bis Freitag von 14.00 Uhr - 18.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 13.00 Uhr - 18.00 Uhr

Veranstalter: Anita Rüfenacht


Vernissage:
Freitag, 7. Dezember 2018 von 18.30 bis 20.30 Uhr.

Ausstellung: vom 8. Dezember 2018 bis 13. Januar 2019. Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr, Sonntag von 14 bis 17 Uhr, sowie während den Öffnungszeiten der Wirtschaft und während Veranstaltungen der Oberen Mühle. An Montagen, sowie während den Weihnachts- und Neujahrstagen geschlossen.



Finissage: Sonntag, 13. Januar 2019 von 14 bis 17 Uhr mit Bekanntgabe der Gewinner für die Teilnahme an der Art Dübendorf im Dezember 2019/Januar 2020 um 16.45 Uhr.

Teilnahmebedingungen: Die Teilnahme ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Kunstschaffenden, die in Dübendorf oder Gockhausen wohnen, heimatberechtigt sind oder hier ein Atelier haben. 
NEU sind alle Mitglieder im StiFö (Stiftungsförderungsverein Obere Mühle) ebenfalls zur Teilnahme zugelassen. Pro Teilnehmer können maximal zwei Kunstwerke (Bilder, Skulpturen, Objekte, etc.), die nicht älter als zwei Jahre sind, angenommen werden. Die Werke müssen verkäuflich sein.
 Die Anmeldefrist läuft bis Ende September 2018.



Wettbewerb: 
An der Ausstellung werden fünf KünstlerInnen ausgewählt, welche im Folgejahr an der Art Dübendorf mit mehreren Werken teilnehmen dürfen. Die Jury setzt sich je zur Hälfte aus einer Fachjury aus KünstlerInnen und Kunstsachverständigen und aus den Stimmen der Besucher und Besucherinnen zusammen. Einer der fünf Plätze geht an den Künstler/die Künstlerin mit den meisten Stimmen der Besucher (Publikumsliebling).

Verkäufe: 
Bei Verkäufen gehen 30% des Verkaufspreises als Provision an die Stadtgalerie der Oberen Mühle.


Einladungskarte, Plakat, Werbung: 
Einladungskarte und Plakat werden von der zuständigen Kommission gestaltet. Hierzu benötigen wir ein Bild eines Kunstwerkes in guter Qualität bis zum 30. September 2018 als jpeg-Datei. Einladungskarten stellen wir Ihnen gerne gratis zur Verfügung. 
Während der Ausstellung wird von allen KünstlerInnen ein Blatt mit spezifischen Informationen aufgelegt. Die teilnehmenden KünstlerInnen werden gebeten, ihr persönliches Blatt (A4) dem Sekretariat Obere Mühle bis spätestens Dienstag, 4. Dezember 2018 per Mail oder Post zu senden oder abzugeben.



Versicherung: Die für die Ausstellung eingereichten Werke sind nicht versichert. Für Beschädigung oder Diebstahl kann der Veranstalter keine Haftung übernehmen.



Abgabe der Werke: Die Werke müssen am Dienstag, 4. Dezember 2018 zwischen 16 Uhr und 18 Uhr in der Oberen Mühle abgegeben werden. Falls Ihnen dieses Datum nicht passt, setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Später eingereichte Werke können nicht mehr berücksichtigt werden.
 Bei der Abgabe der Werke müssen diese auf der Rückseite oder an einem geeigneten Ort mit dem Namen, der Adresse und der Telefonnummer der Künstlerin/des Künstlers, dem Titel des Werkes und dem Verkaufspreis beschriftet sein. 
Gleichzeitig mit der Abgabe, bitten wir Sie, sich im Hüteplan der Galerie einzutragen, so dass immer wieder Kunstschaffende an der Ausstellung anwesend sind.



Einrichten der Ausstellung: Die Ausstellung wird von der Jury und der zuständigen Kommission am Mittwoch, 5. Dezember 2018 eingerichtet.



Betreuung der Ausstellung: 
Die KünstlerInnen betreuen die Ausstellung, insbesondere während den Wochenenden und wenn das Sekretariat der Oberen Mühle geschlossen ist.


Abholen der Bilder: 
Die Kunstwerke können nach der Finissage, am 13. Januar 2019 zwischen 17 und 18 Uhr oder in der Folgewoche während den Öffnungszeiten des Sekretariates der Oberen Mühle abgeholt werden.

 Nicht abgeholte Werke werden gegen Gebühr an die Künstler geschickt.

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Oberen Mühle gerne zur Verfügung.

Chrüz & Quär Programmheft

Alle Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier. Tickets gibts bei unserem Partner Eventfrog.

Ein grosses Dankeschön an:


...und vielen weiteren Inserenten, Partnern, Stiftungen und Gönnern unseres Kleinkunst-Festivals!

Unser Ticketpartner:

Mieten

Ich möchte eine Ausstellung durchführen und interessiere mich, die Galerie zu mieten.

StiFö

Falls Sie die Obere Mühle unterstützen und von günstigeren Eintrittspreisen profitieren möchten, klicken Sie hier.

Spaghettata

Neu jeden Dienstag ab 18.00 Uhr in der Wirtschaft zur Oberen Mühle hausgemachte Pasta mit frischen Saucen.

À discretion für nur CHF 28.00
(inkl. kleinem Salat)

Unsere Partner

Zum Seitenanfang